Schlüssel­metall Indium: Niedrige Preise ver­sprechen hohe Gewinne

Wenn Sie sich zum ersten Mal mit der Preisentwicklung bei Technologiemetallen beschäftigen, werden Sie sich verwundert die Augen reiben: Wie kann es sein, dass für ein Schlüsselmetall der Halbleitertechnik wie z. B. Indium der Preis seit Jahren kontinuierlich fällt? Und wie kann es sein, dass Analysten und auch Händler wie GOLDEN GATES den Kauf von Indium trotzdem bis heute als gewinnbringend empfehlen? Ein Blick auf die besonderen Regeln und Bedingungen des Rohstoffmarktes liefert Antworten.

Die Welt im Indium-Rausch

Als sich nach der Jahrtausendwende die Bedeutung von Strategiemetallen wie Indium, Germanium, Gallium und Hafnium für eine umfassend vernetzte Wissensgesellschaft andeutete, war die Euphorie groß. Die Preise schossen in die Höhe – im Falle von Indium stieg er von 200,00 $/kg im Juni 2003 auf bis zu 1.200 $/kg im November 2004. Grund für die Euphorie waren die extrem positiven Wachstumsprognosen für die Solarenergie, die LED-Technologie und elektronische Konsumgüter wie Smartphones, Flachbildschirme oder Notebooks bei gleichzeitig begrenzten Ressourcen. An dieser Grundkonstellation hat sich bis heute nichts verändert – wohl aber am Markt.

Preise unter Druck – die Entwicklung in den vergangenen Monaten

Nach einem Auf und Ab mit Ausschlägen in beide Richtungen kennen die Preise für Indium seit dem Herbst 2014 nur eine Richtung: nach unten. Hauptursache dafür ist die nach wie vor unberechenbare Förderpolitik des Monopolisten China: Zunächst wurden die Fördermengen künstlich verknappt, um die Preise in die Höhe zu treiben und die eigene Marktdominanz zu untermauern. Später wurde der Markt in Erwartung hoher Gewinne regelrecht mit Technologiemetallen geschwemmt – im Fall von Indium beispielsweise mit einer dreifachen Jahresverbrauchsmenge. Dazu kommen die Turbulenzen um die chinesische Metallbörse Fanya, eher eingetrübte globale Konjunkturdaten und die zunehmende Unwilligkeit von Großverbrauchern, die Verwerfungen im Preisniveau einfach als gegeben hinzunehmen.

Auch wenn die Preise für Indium und andere Technologiemetalle nach wie vor einer hohen Dynamik unterworfen sind: Langfristig werden sich einige ausgewählte Technologiemetalle mit Sicherheit deutlich verteuern – und zu diesen zählt ohne Zweifel Indium. Allein bis zum Jahr 2018 erwarten Branchenkenner ein Anwachsen der Nachfrage um 15 %. Eine Marktbereinigung vorausgesetzt, können Käufer dann mit ihren strategischen Reserven auf deutliche Gewinne hoffen. Nutzen Sie die Gunst der Stunde und kaufen Sie mit Indium heute einen Rohstoff, der morgen deutlich teurer sein wird. GOLDEN GATES bietet Ihnen beste Qualität, einen starken Service und verschiedene Kaufoptionen.

Preisentwicklung Indium

[price-box id=“1247″]

5 gute Gründe für ein deutliches Anziehen des Preisniveaus in den kommenden Jahren

Indium ist ein Schlüsselmetall für die Halbleiterbranche
Siegeszug der CIGS-Technologie (Kupfer, Indium, Gallium, Diselenid) bei der Herstellung von Dünnschicht-Photovoltaik mit besonders hohem Wirkungsgrad
Indium ist unverzichtbarer Bestandteil von LCD-Displays für Fernseher und Monitore
exzellente Prognosen von Analysten und Branchenkennern: Indium gehört zu den Technologiemetallen, die auch langfristig gefragt sein werden
Marktbereinigung nach Abbau der chinesischen Überkapazitäten sehr wahrscheinlich

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin mit unserem Berater und profitieren Sie mit GOLDEN GATES von künftigen Wertsteigerungen bei Technologie­metallen!

Weitere wissenswerte Artikel über unsere Technologie­metalle

Strategische Metalle Charts

Strategische Metalle Charts Strategiemetalle im Drittel- und Viertelmix: Risiken streuen, Sicherheit gewinnen Wie bei allen anderen Anlageformen gilt auch beim Kauf von Technologiemetallen: Diversifizierung ist alles! Das heißt konkret: Wenn...

mehr lesen

Seltene Erden – Chancen und Risiken

Seltene Erden – Chancen und Risiken Manchmal kann ein Name in die Irre führen. Seltene Erden beispielsweise sind weder extrem selten, noch handelt es sich um Metalle. Aber sie zählen zu den gefragtesten Rohstoffen der Welt, weil sie für Hightech-Produkte...

mehr lesen